Zum Inhalt springen

Tauchplätze

Green Bay 1

Hier tauchen wir hauptsächlich mit Anfängern und Schnuppertauchern. Leicht zum rein und rausgehen. Maximale Tiefe sind 10 Meter. Es sind auch einige Amphorenscherben, Mönchsfische, Grundeln, Seesterne, Meerpfaue, Tintenfische, Muränen, Brassen und auch Zackenbarsche zu sehen. Manchmal auch Spanische Tänzer, Schildkröten und große Nacktschnecken. Gleich am Buchtausgang kommt man zu einem Felsen mit so vielen Mönchsfischen und Brassen, dass man denkt, man ist in einem Aquarium. Und in 9 Metern Tiefe treffen wir auf Steinsäulen und Steinfiguren. Dies ist immer ein Highlight für unsere Taucher, da dort echt klasse Aufnahmen gemacht werden können.

Green Bay 2

Dies ist ein Platz mit mehreren Höhlen. Eine große Höhle, durch die man auch durchtauchen kann, befindet sich in einer Tiefe von 18 Metern. In der Höhle sieht man oft Bärenkrebse. Zu sehen gibt es wieder viele Mönchsfische, Zackenbarsche, Brassen, Meerpfaue, Muränen und Tintenfische. Für Taucher mit gutem Luftverbrauch kann am Rückweg die Insel umtaucht werden und man kommt in Green Bay 1 heraus. Ein schöner, etwa 55 Minuten dauernder Tauchgang.

Cape Awkward 1

Hier geht es ein Stück den Hügel runter. Am Einstiegspunkt zieht sich ein Plateau leicht abfallend von 2 Metern bis 12 Metern Tiefe hinab. Taucht man über rechts, fällt eine Wand runter bis auf 10 Meter. Dort unten ist dann alles voll mit Seegras. Achtung: In diesem Seegras sieht man sehr oft Muränen, also Augen auf! Mehrere kleine Einbuchtungen sind vorhanden welche wiederum sehr für Unterwasser-Fotografie geeignet sind. Taucht man weiter Richtung Osten kommt man zu einem sandigen Abhang, welcher wie eine Skipiste aussieht, da sich das Seegrasfeld teilt. Das sieht echt gut aus. Hier tauchen wir dann die Skipiste hoch und man gelangt zu einer eindrucksvollen Wand, welche speziell am Morgen bei Sonnenschein wunderschön aussieht. Auf dem Rückweg tauchen wir meistens im 10 bis 12 Meter Bereich vorbei an einigen kleineren Einbuchtungen. An diesem Tauchplatz sieht man wiederum Muränen, Zackenbarsche, Trompetenfische und Mönchsfische. Hier treffen wir die meisten Rotfeuerfische an. Im Mai und Juni kann man auch große Barrakudaschwärme bewundern. Im 30 Meter und tiefer, sehen wir oft Schleierschnecken von beachtlicher Größe.

Cape Awkward 2

Der Einstieg ist derselbe wie bei Cape Awkward 1. Hier tauchen wir über den Abbruch leicht nach rechts, also in Richtung West - Südwest, bis auf eine Tiefe von maximal 20 Meter und ziehen uns dann permanent ins seichtere Wasser hoch. Hier finden wir die kleinsten Sanddollar, welche nur einen Durchmesser von etwa 5 Millimeter haben. Weiter ist das ein guter Platz mit seinen kleinen Sandbänken und Seegrasflächen für Schildkröten. In der steinigen Region sind wieder Octopusse anzutreffen und natürlich auch Muränen. Ein Tauchplatz, der für jeden Tauchlevel geeignet ist.

Chapel 1

Die Kapelle, der Platz wo an Wochenenden sehr viele Hochzeiten stattfinden. Über einige Stufen kommt man runter zu einer großen, über dem Wasserspiegel gelegene Höhle. Der Überlieferung nach wurden in dieser Höhle in den frühen Zeiten, die von den Piraten Gefangenen, für den Sklavenmarkt bestimmten Männer und Frauen, festgehalten. In dieser Höhle konnten sie mit minimalem Aufwand bewacht werden, bis sie auf Schiffe verfrachtet wurden. Mit einem großen Schritt gelangt man zum Einstiegsplateau. Es fällt eher steil nach unten und man kommt sehr schnell auf Tiefe. Bei 20 Metern flacht es ein wenig aus und geht dann langsam abfallend runter auf 30 - 40 Meter und tiefer. Bei diesem Tauchgang bleiben wir jedoch meistens auf 20 Metern und tauchen über links in die Bucht hinein. Zu sehen sind Nacktschnecken, Tintenfische, Mönchsfische, Brassen, Meerpfaue und manchmal auch Langusten und Bärenkrebse. In der Bucht auf einer Tiefe von 5 Metern kann man die zusammengewachsenen Amphorenreste sehen.

Chapel 2

Die selbe Einstiegsstelle wie bei Chapel 1, aber hier tauchen wir geradeaus entlang einer Wand hinaus ins offene Wasser. Wir bleiben zu Beginn in etwa 12 Meter Tiefe. Hier geht es über Seegras entlang bis man auf den abfallenden Steinhang stosst. Die Tiefe ist hier 27 Meter. Ein Spektakel an Farben, Schwämmen, Röhrenwürmer, violette Steinrosen, Zackenbarschen und Muränen. Ein berauschend schöner Tauchplatz und er zieht sich über eine schöne Strecke hin. Ein exzellenter Tauchplatz, jedoch nur geeignet für Taucher mit gutem Luftverbrauch. Am Rückweg geht es dann permanent seichter werdend an sandigen Vertiefungen vorbei und in den Felshöhlen kann man schöne grosse Neptunsbärte-Korallen sehen.

Caves

Wahrscheinlich der spektakulärste Tauchplatz in dieser Gegend mit einigen Höhlensystemen. Die Durchschnittstiefe beträgt nicht mehr als neun Meter. Die Maximaltiefe ist 16 Meter. Der Weg runter zur Einstiegsstelle ist etwas "holprig", aber der Weg wurde im September 2007 geebnet und man kommt nun viel leichter an die Einstiegsstelle. Dieser Tauchgang ist jede Mühe wert. Bereits am Einstieg steht man über einer Höhle, in die man Tauchen kann. Vorbei geht es an einer Wand in südlicher Richtung über einige Felsen. Danach wird es flach und der Boden ist sandig. Nach etwa 50 Metern sieht man auf der linken Seite ein Höhlensystem. Auch durch dieses kann man durchtauchen. Von dieser Stelle im 90 Gradwinkel abgebogen über rechts kommt man dann zu einem Überhang. Danach geht es dann zur grossen Höhle. Der Höhleneingang ist etwa 1.5 Meter hoch und drinnen breitet sich die Höhle dann aus. Ein unglaublicher Anblick. An der Decke kann man "Neptunsbärte" sehen, eine sehr zerbrechliche Korallenart. Nach etwa fünf Metern sieht man ein großes Loch mit zwei Metern Durchmesser in der Decke, durch das man sofort wieder direkten Zugang zur Oberfläche hat. Danach geht es durch die letzten zwei Drittel der Höhle. Hier wird sie etwas niedriger, wobei immernoch für zwei Taucher nebeneinander genügend Platz ist. Der Boden besteht aus großem Kiesel und daher ist die Sicht beinahe immer gut. Herrlich für Unterwasser-Fotografie. Nach dem Höhlenausgang geht es über rechts in einen kleinen Canyon mit vielen kleinen Höhlen und reicher Anzahl an Fischen. Am sandigen Rückweg sind beinahe immer Stachelrochen zu sehen. In der Nähe der Stachelrochen befinden sich oft Flundern und Messerfische. 2 verschiedene Muränen sind dort anzutreffen. Einmal die Heimische "Muräne Helena" und eine eingewanderte vom Roten Meer

Antennen

Dieser Tauchplatz liegt in der Nähe der Caves. Es ist ein ausgesprochen guter Tauchplatz. Der Einstieg liegt auf einem kleinen Plateau und es ist etwa zwei Meter tief am Einstiegspunkt. Es zieht sich dann an grossen Kieselsteinen vorbei bis runter auf 13 Meter wo es dann sandig wird. Hier sind oft Tonnenschnecken und Stachelrochen zu sehen. Auch grosse Kegelschnecken sehen wir hier manchmal. Vom sandigen Boden her ziehen wir uns über rechts in Richtung Caves. Auf dem Rückweg gibt es in Richtung Wand einige grössere Schneisen die es lohnt, sich näher anzusehen. Das letzte Drittel dieses Tauchplatzes ist besonders schön auf Grund der Bodenbeschaffenheit. Man hat einfach alles, Felsen, Senken, Sand, grosse Felsen und kleinere Höhlen und meistens in der Nähe des Ausstieges sieht man häufig Gruppen von Trompetenfischen.

Dacosta Bay

Ein schöner und ruhiger Tauchplatz, geeignet für jede Brevetierungsstufe mit einer maximalen Tiefe von 12 Metern. Hier bitte Augen auf und gut die Felsen absuchen, man findet sehr oft schöne, etwa 15 cm grosse Schirmschnecken und auch Bärenkrebse. Zudem sind hier oft Schildkröten anzutreffen. Schön für Tauchgänge am frühen Morgen um dann den Sonnenaufgang so richtig zu geniessen. Ja, wir tauchen auch morgens um 5:30 Uhr, wenn unsere Taucher es so wünschen.

Magumaerha Bay - Hausbucht

Unsere Hausbucht, keine 80 Meter von der Basis entfernt mit einem nicht überlaufenen Sandstrand und einer maximalen Tiefe von 8 Metern. Ein Wellenbrecher schützt die Bucht. Im flachen Bereich ist es sandig und geht dann über auf steinigen Grund. Hier machen wir unsere Bubble Maker Programme, Discover Scuba Tauchgänge und auch verschiedene Kurse. Perfekt für das Training in sicherer und komfortabler Umgebung. Bestens geeignet auch für das Nachttauchen. Zu sehen sind oft Trompetenfische, Seenadeln, Tintenfische, Sepias, Tonnenschnecken, Krebse, Soldatenfische und auch manchmal Schildkröten.

Seepferdchenbucht

Agia Trias ist von sich aus kein spektakulärer Tauchplatz. Aber er hat was ganz Besonderes.... Seepferdchen. Man braucht ein gutes Auge, um die kleinen zarten Wesen zu entdecken. Je nach Jahreszeit finden wir bis zu 30 Stück davon. Und je nach Saison tragen die Männchen den Nachwuchs im Bauch. Für uns ist dieser Tauchplatz der einzige bekannte Platz in Zypern, wo ganzjährig Seepferdchen zu finden sind. Obwohl der Tauchplatz nur eine geringe Tiefe von maximal zwölf Metern aufweist, ist es ein Muss für jeden Taucher mit  Fotokamera.

Canyon

Ein brillanter Wandtauchgang mit einigen kleineren Höhlen.Hier braucht man eine kleine Leiter um an den Einstiegspunkt zu kommen. Maximum Tiefe sind 18 Meter. Kegelschnecken sind zu Tausenden am Sandboden.  Weiters sind Mönchsfische, Muränen, Zackenbarsche, Soldatenfische, Meerjunkers, Meerpfaue und auch Stachelrochen anzutreffen. Es hat dort auch 3 Seegras Inseln die es sich lohnt näher anzusehen. Taucher mit sehr gutem Luftverbrauch können von diesem Tauchplatz auch rübertauchen zu den Caves. Ein wunderschöner Tauchplatz, speziell am Morgen bei Sonnenschein.